Rund um die Wiener

Foto Wiener

Was ist so besonders an der Wiener, das alle sie mögen?

  • Kalt und warm zu genießen
  • Knackiger Biss
  • Feine Rauchnote durch Räuchern über Holzspänen (Buche)
  • Kesselfrisch, Rauchfrisch, direkt aus dem Rauch ins Geschäft
  • 3 5 Tage Haltbarkeit auch ganz ohne chemische Zusätze
  • Vielfach verwendbar kalt, warm, solo, im Salat, in der Suppe
  • Wird in Deutschland auch Kren(Meerrettich)würstchen oder Frankfurter genannt, im Wiener sind klassisch Schweine- und Rindfleisch zu finden, im Frankfurtern nur Schweinefleisch

Woher stammt der Name?

Die Herkunft ist strittig!

Fleischermeister aus Frankfurt, Johann Georg Lahner (1772-1845) zog nach Wien und bot am 15. Mai 1805 seine Würstchen unter dem Namen "Frankfurter" an. Das Würstchen wurde aus Schweine- und Rindfleisch hergestellt, was in Frankfurt zu dieser Zeit noch strikt verboten war! Das Rezept kam jedoch zurück nach Frankfurt (also aus Wien) und wurde daher dort zum "Wiener" typisch immer noch mit 3% magerem Rindfleisch.

Aus dem Internet

Möhrensuppe mit Wiener Würstchen

Clints Linseneintopf mit Wiener Würstchen

Frühlingszwiebelkuchen mit Wiener Würstchen

Nadas Hotdogs - PDF-Datei (Wiener Würstchen in Pfannkuchenteig)

Downloads Kontakt Datenschutz Impressum
Fleischerei Ahlrichs - Horster Straße 46 - 26340 Zetel - Tel: 04453 - 2228